Webseite Traumbrise verwendet Cookies. Hier über Datenschutz

Traumbrise

… ein Hauch von Wort und Bild

Die Unermesslichkeit ist einschüchternd, aber kleine Schritte helfen

„Die Weite und Größe des Ozeans macht Angst, unterdrückt, sodass man jeden Kontakt mit ihm ablehnt. Aber erst, wenn man sich überwindet und ins Wasser langsam geht, merkt man, dass es nur die Angst war. So ist es mit jedem neuen Projekt, es gibt immer eine Angst vor der Weite und Umfang. Aber man muss einfach anfangen

In anderen Kontexten kann hier gemeint sein, dass man immer Angst vor dem Neuen hat, vor dem großen Neuen, wenn man keine Grenzen sieht, wenn man nicht weiß, wo man anfangen soll, ob das alles richtig ist. Aber wenn man mit dem Kleinsten anfängt, dann ist die Angst weg. Man macht kleine Schritte, man sieht die kleinen Fortschritte und man sieht auch die kleinen Ziele. All das hilft, das große Projekt und die Dinge zu bewältigen.

Die hier vorgestellte Überlegung spricht ein allgemein menschliches Phänomen an - die Angst vor dem Unbekannten und dem Großen, vor Projekten oder Vorhaben, die so überwältigend erscheinen, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Er beschreibt jedoch einen wertvollen Ansatz, um mit dieser Angst umzugehen - den Ansatz des schrittweisen Vorgehens und der Konzentration auf kleine Ziele.

Der Vergleich mit dem Ozean ist sehr treffend. Die Weite und Unendlichkeit des Ozeans kann in der Tat überwältigend sein. Allein die Vorstellung, in dieses riesige, unbekannte Gewässer einzutauchen, kann Angst auslösen. Aber wenn man sich entscheidet, Schritt für Schritt ins Wasser zu gehen, wird diese Angst allmählich überwunden. Die Angstvorstellung ist oft größer als die Realität. Ähnlich verhält es sich mit Projekten oder Aufgaben, die einem zunächst Angst machen.

Der Schlüssel liegt im Anfang. Wenn man mit kleinen Schritten beginnt, bekommt man ein Gefühl von Kontrolle und Fortschritt. Man erkennt, dass auch die kleinsten Handlungen einen Unterschied machen können. Die kleinen Fortschritte sind wie Meilensteine, die einem zeigen, dass man auf dem richtigen Weg ist und dass das große Ziel erreichbar ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den diese Überlegung anspricht, ist die Bedeutung der Perspektive. Manchmal sieht man ein Projekt oder eine Aufgabe als ein unüberwindbares Ganzes, als ein riesiges Hindernis. Aber wenn man es in kleine Teile zerlegt, wird es viel überschaubarer und greifbarer. Man kann sich auf die kleinen Ziele konzentrieren und sie nach und nach erreichen. Diese Herangehensweise ermöglicht es, das große Ganze in den Griff zu bekommen, ohne sich von der Größe und dem Umfang einschüchtern zu lassen.

Insgesamt vermittelt diese Überlegung eine wichtige Botschaft: Man sollte sich nicht von der Angst vor dem Unbekannten abschrecken lassen. Stattdessen sollte man den Mut finden, kleine Schritte zu gehen, sich auf die kleinen Erfolge zu konzentrieren und das große Projekt nach und nach in Angriff zu nehmen. Diese Herangehensweise kann uns helfen, überwältigende Aufgaben zu bewältigen und uns ein Gefühl der Erfüllung und des Stolzes geben. Es ist eine Ermutigung, sich neuen Herausforderungen zu stellen und die eigene Komfortzone zu verlassen.

0
0
0

Kommentare (0)

Hier wurden noch keine Kommentare gepostet.

Hinterlassen Sie Ihre Kommentare

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Standort freigeben

Luftige Formen

  • Gehen
  • Beschreibung:

    Ich spüre die Erde – das heißt, ich lebe.

  • Mann sagen verboten
  • Beschreibung:

    Es wurde so beschlossen.

  • Illusion
  • Beschreibung:

    Realität kann auch schöner sein.

  • Realitätsflucht
  • Beschreibung:

    Entkommen möglichst weit von sich.