Webseite Traumbrise verwendet Cookies. Hier über Datenschutz

Traumbrise

… ein Hauch von Wort und Bild

Traum-Worte zum Thema:

Hilfe

Ethischer Konflikt zwischen moralischen Verpflichtungen und persönlicher Freiheit

„Wie definiert man die Grenzen der Hilfe für andere Lebewesen, wenn diese die Hilfe ablehnen? Wahrscheinlich, indem man die Ablehnung akzeptiert. Jeder ist frei, seinen eigenen Weg zu gehen, und die Ablehnung von Hilfe ist einer dieser Wege. Und genau das ist das Problem für uns Menschen, das zu begreifen“

0
0
0

Jede gute Tat hat Potenzial, das Leben zu verbessern

Es ist ein fundamentaler Teil unserer menschlichen Natur, anderen zu helfen und Unterstützung zu bieten, wenn sie es brauchen. Wir alle haben das Bedürfnis, einen positiven Einfluss auf das Leben anderer zu haben und dazu beizutragen, dass sie glücklicher, gesünder und erfüllter leben können.
Doch trotz all unserer guten Absichten kann es enttäuschend sein, wenn unser Bemühen, anderen zu helfen, nicht gebührend anerkannt wird. Es kann uns das Gefühl geben, dass unser Einsatz umsonst war, dass wir nicht wertgeschätzt werden und dass wir uns auf die falsche Person oder Sache konzentriert haben.
Aber wahre Größe zeigt sich nicht darin, was man für sich selbst erreicht, sondern darin, wie man anderen hilft. Unsere Motivation, anderen zu helfen, sollte nicht von der Anerkennung anderer abhängig sein. Eine gute Tat ist nicht minder wertvoll, nur weil sie nicht geschätzt wird.
Wir sollten uns stattdessen auf die Freude konzentrieren, die wir empfinden, wenn wir anderen helfen und auf den positiven Einfluss, den wir auf das Leben anderer haben. Jede Handlung der Güte, egal wie klein oder unscheinbar sie auch sein mag, hat das Potenzial, das Leben eines anderen zu verbessern und ihm Hoffnung und Trost zu schenken.
Man sollte sich also nicht entmutigen lassen, wenn man für seine Hilfsbereitschaft nicht die gebührende Anerkennung erhält. Im Gegenteil, wir sollten stolz auf das sein, was wir erreicht haben und weiterhin bereit sein, anderen zu helfen, auch wenn wir dafür nicht die gebührende Anerkennung erhalten.

0
0
0

Diejenigen, die die Folgen der Hilfe voraussehen, helfen selten.

0
0
0

Reale Hilfe hat keinen Namen, sie ist asexuell und unsichtbar, jede andere Hilfe ist nur ein Geschäft.

1
+1
0

Sehr oft ist Gottes Hilfe darauf begrenzt, dass Er uns die Kraft für ein Lächeln gibt.

0
0
0

Die beste Hilfe ist die, wo die Möglichkeit gegeben wird, sich selbst zu helfen.

0
0
0

Hilfe ist wie ein scharfes Messer, bei unsachgemäßer Verwendung kann man sich verletzen.

0
0
0

Luftige Formen

  • Lüge ist Kommunikation
  • Beschreibung:

    Jeder wird die Geschichten hören, die er will.

  • Gedanken
  • Beschreibung:

    Sehr komplexes Puzzle.

  • Hilfe
  • Beschreibung:

    Verschiedene Wege und eine Absicht.

  • Aufgehängter
  • Beschreibung:

    Betrachtung aus einer außergewöhnlichen Perspektive.